Arko-Marlon vom Mühlenbach

Bei unserer Suche nach einem neuen Familienmitglied stand erst einmal fest, es wird ein Rüde sein. Im Gedanken an Eddys besondere Vorliebe für schwarzmarken gab es auch diesbezüglich keinerlei Überlegungen. Wohl aber ließen sich die Fragen „von welchem Züchter“ und „aus welcher Verpaarung“ nicht so klar beantworten. Sicher war, dass es ein Nachkomme von Ilko sein sollte. Bei der Auswahl eines Welpen war nicht zuletzt die Aufzucht im Zwinger „vom Mühlenbach“ mit entscheidend.

Marlon ist ein sehr menschenbezogener Hovi. Er freut sich über alles und jeden. Seine Begeisterung für Kinder hat er schon aus der Wurfkiste mitgebracht. Diese Begeisterung ist nicht immer angebracht, was er nicht recht versteht. Wie kann man vor solch einem „Knubbel“ Angst haben? Allerdings wirkt er mit seiner „Masse“ und seiner Größe schon recht bedrohlich, ebenso wie durch sein tollpatschiges Verhalten.

Für Amara ist er, auf Grund seines schnellen Wachstums, zwar nicht gerade der geeignete Partner für eine wilde Verfolgungsjagd, aber es finden sich auch andere Spiele (oder auch Unfug), die man gemeinsam durchführen kann. Schnell weiß Marlon, dass es nicht lohnt hinter einer Rakete her zu fegen. Sie kommt schon wieder zurück; irgendwann. Also setzt „man“ sich lieber wartend und harrt der Dinge die da angefegt kommen, so wie er sich in allen Lebenslagen sehr geduldig und gelassen zeigt. Dies beweist ganz besonders seine „Lernfähigkeit“. „Wir“ gehen alles etwas bedächtiger an. „Kommst-du-heut-nicht-kommst-du-morgen“ !!! Und hat er sich etwas in den Kopf gesetzt……..

Auch wenn es uns immer noch sehr schwer fällt, inzwischen vergleichen wir viele seiner Verhaltensweisen mit denen seiner Ahnen. Woher hat er diese Gutmütigkeit und das gute Sozialverhalten, diese Ruhe, Freundlichkeit und seine „Vernunft“? Er kennt kein Misstrauen, keine „bösen“ Menschen oder Hunde……….
Woher hat er die besondere Eigenart für bestimmte Rituale wie: Das Leckerchen nach der Heimkehr eines Zweibeiners? Der besondere „Pfiff“ im Futter? Der große harte Hundekeks nach dem Futter? Unsere Pflicht! Und wenn dann jemand dieser „Pflicht“ nicht nachkommt? Es schlichtweg vergisst? Nein, vergessen gibt es nicht. Man wird so lange verfolgt, oder es wird mit breitem Popo vor der Ablage sitzend penetrant auf die große Keksdose gestarrt, bis……..
Marlon bringt im Grunde genommen alle die Wesenszüge vereint mit, die unsere beiden Hovawart-Rüden Eddy und Ilko so besonders liebenswert machten. Abgesehen von seinem absoluten Dickkopf, zeigt er sich sehr tolerant gegenüber Kindern, Artgenossen und kleinerem „Getier“. Er liebt (fast) alle Menschen, zeigt sich sehr belastbar und „hovawarttypisch“ sehr dickköpfig. Er ist zwar sehr wachsam, jedoch selten hört man ihn bellen. Er ist, entsprechend seiner derben Erscheinung, alles andere als sportbegeistert. Er liebt lange Spaziergänge wie Spielrunden und Toben mit Mara oder anderen Artgenossen. Hingegen liebt er knappe Befehle überhaupt nicht und muss er einmal einsehen (wollen), dass Gehorsam Vorteile hat. Er begegnet problemlos Joggern, Spaziergängern, Reitern, etc…, und akzeptiert deren Wunsch nach Abstand. Lediglich seine Liebe zu kleinen Kindern (die er aus seiner Züchterfamilie mitgebracht hat), verlangt schon mal meine Achtsamkeit.